Pressemitteilungen

Reanimation ist einfach - 100 PRO!

  • In Kleingruppen konnte nach einer theoretischen Einführung optimal die Laienreanimation an Puppen geübt werden. Foto: Voss
02.10.17,
Kliniken Landkreis Diepholz

Im Zeichen der Wiederbelebung standen an drei Aktionsnachmittagen in der Diepholzer Klinik. Fachleute der Klinik und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zur Verfügung, die den Besuchern erklärten, worauf es bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung ankommt. Der Förderverein Klinik Diepholz unterstütze die Aktion der Klinik und des DRK´s. „Wir hätten uns für die Veranstaltungen etwas mehr Besucher gewünscht. Im Nachhinein aber entpuppte sich die Gruppenstärke mit acht bis zehn Personen als genau richtig“, resümiert Anke Voss, Klinikpflegedienstleiterin in Diepholz.

 

In der Tat: In den Kleingruppen konnte nach einem kurzen theoretischen Einstieg die Herz-Lungen-Wiederbelebung ausgiebig und effektiv geübt werden. Das DRK und die Klinik hatten ausreichend Übungsmaterial zur Verfügung gestellt. „Die Reanimation ist einfacher als viele glauben und erhöht die Überlebenschancen der betroffenen Personen um ein Vielfaches“, sagt Dr. Frank Goesmann, Chefarzt und Notfallmediziner an der Diepholzer Klinik.

 

Ersthelfer spielen eine wichtige Rolle wenn es um Reanimationsmaßnahmen bei einem Herzstillstand geht. Erfahrungen zeigen, dass eine gute und zeitnahe Laienreanimation die Überlebenschance deutlich erhöht. Gezeigt wurde den Teilnehmern an den Aktionsnachmittagen auch die Anwendung der Laiendefibrillatoren, die schon in vielen öffentlichen Gebäuden zur Verfügung stehen. „Man muss die Scheu vor diesen Geräten, die sehr einfach zu bedienen sind, ablegen“, sagte Claudia von zur Mühlen, Ärztin an der Diepholzer Klinik.

 

Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die Aktion „Ein Leben retten. 100 Prozent Reanimation“ wurde von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) ins Leben gerufen und soll die Überlebenschancen beim plötzlichen Herztod erhöhen. Wie eine mögliche Behandlung nach einer Reanimation im Herzkatheterlabor (HKL) abläuft, zeigten die Mitarbeiter der Kardiologie anhand einer Führung im HKL der Klinik Diepholz. Ein großes Dankeschön geht an den Förderverein Klinik Diepholz, der die Aktion in der Woche der Reanimation tatkräftig unterstützte.

Pressekontakt:

Kliniken Landkreis Diepholz
Georg Beuke
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 05442 87909-908
Fax: 05442 87909-909
E-Mail: g.beuke@klinikverbund.de

« zurück

Georg Beuke

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Klinikverwaltung Eydelstedt
St. Ansgar Weg 1
494006 Eydelstedt

Telefon: 05442 87909-908
Telefax: 05442 87909-909

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail